silago® – das Flutungsverfahren für grabenlose Kanal- und Rohrsanierung

 

silago® das Flutungsverfahren in Nanotechnologie

Seit mehr als 15 Jahren sind Flutungsverfahren zur Kanalsanierung im Einsatz. Mehr als 10.000 Bauvorhaben sind seitdem durch Flutungsverfahren erfolgreich abgedichtet worden ohne aufzugraben.
Die Verfestigung von anorganischen, silikatischen Lösungen wurde bereits 1926 unter dem Namen „Joosten-Verfahren” erforscht und beschrieben.

 

Nichts Neues also? Doch.

Mit dem silago® Verfahren verfügen wir über ein Flutungsverfahren das durch Einsatz der Nanotechnologie besonders stabile und dauerhafte Dichtpackungen erzeugt.

In der Rezeptur des neuen Flutungssystems silago® sind so genannte „Nano- Kolloide” enthalten, winzige Feststoff – Teilchen in der Größe zwischen 10 und 30 Nanometern, das sind 0,00000001 m!

Diese also nur wenige milliardstel Meter kleinen Partikel, die natürlich mit bloßem Auge nicht sichtbar sind, schweben nicht gelöst sondern als 10 hoch-9 m „kleine” Feststoff – Teilchen in der SL2 Komponente des silago® – Systems. Die Partikelchen bieten sich so als Kristallisationskeime für die ausfallenden Silikatstrukturen an.

Die „Nanos” sorgen damit für besonders homogene, kleinzellige Silikatpackungen.

 

dichtet verzweigte Kanalnetze

 

Flutung mit silago® hat klare Vorteile:

  • Geometrisch hochkomplizierte Systeme (=verzweigte Netze) sind problemlos abzudichten,
  • es wird haltungsweise saniert – damit können in einer Haltung auch mehrere Lecks gleichzeitig behoben werden und sogar bei „optisch dichten“ Netzen ist Flutung die Lösung – man muss nicht einmal die genaue Lage des Schadens kennen….